|°OnLy FoR Ma VeRy ImPoRtAnT PrInZzEsEs°|

  Startseite
  Archiv
  -->KöLn<--
  -->Firm we<--
  -->Tshoppen mit Milli (02.07.-04.07.)<--
  |°ma own°|
  |°mAdE By Me°|
  |°V.I.P.'s°|
  |°FrIeNdS°|
  |°4haters°|
  |°HaMmaZz°|
  |°BiLDaZz°|
  |°BildaZz 2°|
  |°klEeNe MäDelS°|
  |°LiEbE°|
  |°AwArD°|
  |°GeScHíChTe°|
  |°TeXt°|
  |°Sprüche&Bilder°|
  |°SpRüChE 1°|
  |°ThAtS Me°|
  Gästebuch
  Kontakt
 



  Links
   Daphne, Lydi und Nele
   MALEN YEAH!!
   Meikemaus Hp



Counter


http://myblog.de/neelemaus

Gratis bloggen bei
myblog.de





Also das ist meine selbst erfundene Geschichte


Also ich heiße Mila und bin 14 Jahre alt.Dies ist ein Erlebnis, das ich nie vergessen werde. Also es war der 18.03.04, also genau vor einem Jahr. Es fing an als sich in unserer Klasse zwei Cliquen bildeten. Eine „Happy girls and boys“ und „sexy luders and guys“. Die Happy Girls and Boys sind halt neutral und wie alle anderen die halt normal sin. Die sexy Luders and Boys sind zickig und alle miteinander Schleimschnecken. Außer einer Meik!!! Meine BESTEN Freundinnen Kathi und Hannah waren natürlich mit mir in der Happy Girls and Boys. Aber es gab da noch jemanden den ich überhaupt nicht ausstehen konnte. Nämlich Vanessa, das war ne richtige Schleimschnecke und zickig obendrein. Sie war mit Meik zusammen, der es überhaupt nicht verdient hatte mit dieser Vanessa zusammen zu sein. Ich, ich hatte auch einen Freund. Er hieß Tobi. Er war total süß und seinen braunen Augen erst!!! Ach ich könnte stundenlang über ihn erzählen. Aber ich lass es lieber.
Am Montagmorgen hatten wir in der ersten Stunde Musik. Unser Lehrer, Herr Wolfheim, wir nennen ihn
immer Wölfchen, kam rein und verkündete uns das wir ein Vorsingen in zwei Tagen hatten. WIR MÜSSEN VORSINGEN, dachte ich mit Panik in den Augen.
>>Och, nööö,<< sagte ich zu Kathi, die neben mir saß>> da muss ich ja mein Solo singen, und ich kann das nicht<< jammerte ich weiter. Die nächsten zwei Tage wurden dann der Horror!!!
Wir schrieben eine Mathe- und eine Englischarbeit. Dann musste ich noch mein Solo üben!!!

Endlich hatte ich die zwei Arbeiten hinter mir!
Na, ja und dann war es Mittwochabend. Die große Aula, in unserer Schule, war bis auf den letzten Stuhl besetzt. Ich hatte wahnsinnige Angst und war total nervös. Ich hüpfte von einem Bein auf das andere. Ich flehte, >>Tobi, sei bei mir und helf mir!<< Unsere Lehrer Wölfchen betrat die Bühne und sagt irgendwas ins Mikrofon, doch ich verstand nichts, ich war viel zu aufgeregt! Alle klatschten und unsere Klasse musste auf die Bühne! Ich war sooo aufgeregt, meine Beine machten nicht mehr das was sie sollten. Doch irgendwie ging ich dann
doch ans Mikro das Wölfchen mir gab. Wölfchen zählte leise bis vier und dann begann die Musik. Ich, ich Mila Koch sollte alleine vor der ganzen, gefühlten Aula Vorsingen. Ich ließ mein Blick durch die Reihen schweifen! Doch wo war Tobi??? Er war nicht da! Ich war total sauer.
>>Doch jetzt hast du keine Zeit sauer zu sein, du musst singen<< sagte ich zu mir selbst und dann ging es los!!!
>>A little late for all the things you didn’t say.......................<> Wir singen nicht Anastasia, sick and tiered, sondern Sandy, tell me.<< Mein Kopf lief tomatenrot an. Ich starrte in die Menge der Menschen die immer noch erstaunt zurück starrten.
Ich rannte von der Bühne und zum Ausgang der Aula. Ich stolperte und fiel direkt in Meiks Arme. Er lächelte mich schwach an. Da bemerkte ich dass ich total verheult, nass geschwitzt und zerzaust
aussah. Aber das war mir dann auch egal. Er tröstete mich bis ich mich einigermaßen wieder gefangen hatte. Nach einiger Zeit fühlte ich die Wärme die von ihm ausging sein Geruch, einfach wunderbar. Tobi war da schon vergessen. Als ich ihn endlich los lies, gingen wir um den Schulhof herum und laberten. Ich fragte Meik langsam>> Ähmmm............ na, ja bei dir und Vanessa läuft es ja nicht sooo gut, ne?<< Meik sah mich verblüfft an und antwortete>> Ja du hast recht! Irgendwie geht es den Berg ab mit uns!<< Ich dachte nur, ha!!! Die hat es verdient mal abgeschoben zu werden! Wir unterhielten uns weiter, über alle möglichen Sachen. Über mich und Tobi, Meik und Vanessa, ja und noch über andere interessante Themen.
Zuhause angekommen wurde mir klar, was ich da überhaupt getan hatte. Ich habe mich bei einem anderen Jungen, ja den ich eigentlich sehr süß fand, ausgeheult.
Oh Gott hab ich mich in Meik verliebt??? Ich wusste es nicht. Ich überlegte die ganze Nacht. Und .............>>Ja, jetzt hab ich’s!<< sagte ich leise, weil alle in unserem Haus schon schliefen.
Am nächsten Morgen stand ich auf und war total durcheinander. Ich ging erst einmal duschen. Einige Zeit später fuhr ich mit meinem Schulbus zur Schule. In dem Bus waren auch Tobi und Vanessa, aber beide stiegen nach mir ein, deshalb mussten sie auch wohl stehen. Diesmal achtete ich auf die beiden. Sie standen eng aneinander gedrückt und............., was sah ich ich denn da!?! Sie unterhielten sie anscheinend sehr amüsant, weil Tobi grad laut hals anfing zu lachen! Ich konnte es nicht glauben die beiden, mein Freund und diese Schleimschnecke! Oh Gott!!! Gerade wollte ich zu den beiden gehen aber meine Beine waren wie versteinert. Ich konnte mich nicht bewegen.
In der Schule redeten Tobi und ich kaum. Nur wenn es nötig war. Na, ja wir sahen uns ja immerhin nur in den Pausen.
Mein Fraueninstinkt sagte mir, dass da irgendetwas nicht stimmte. Aber was??? Ich werd’s heraus-finden.
Nach der Schule im Bus redete ich mit Tobi. Er meinte dass die Beziehung ne Pause brauchte. In einer Kurzschlussreaktion zögerte ich nicht lange
und schrie ihn an >>Was fällt dir eigentlich ein!? Du kannst doch nicht einfach ne Pause machen!!! Vielleicht hat dich diese Vanessa noch dazu überredet.<< >>Ja kann schon sein!>> gab er schnippisch zurück. >>Ich mache Schluss!!!<< sagt ich.>>Du kann mich nicht verstehen, du hast mich noch nie verstanden und du wirst mich auch nie verstehen.>> Die Tür vom Bus ging auf und Tobi stieg aus. Da saß ich halt, ganz alleine in dem Bus. Als die Tür wieder auf ging musste ich raus. Ich stieg aus und lief nach Hause. Meine Mutter war mal wieder nicht Zuhause. Wie immer. Ich machte mir meine Essen in der Mikrowelle warm und aß. Danach ging ich hoch in mein Zimmer. Ich schmiss mich auf mein Bett und weinte und weinte und weinte. Ich wusste nicht mehr weiter. Eigentlich kannte ich Meik ja gar nicht. Aber ich glaube ich hab mich in ihn verliebt.
Ich machte meine Hausaufgaben und danach schaute ich ein bisschen Fern, um mich abzulenken. Abends lag ich mal wieder wach und überlegte was ich gemacht hatte.
Ich hatte mit Tobi Schluss gemacht. Aber ich hatte ja auch einen überzeugenden Grund. Ich habe mich in Meik verliebt. Ich glaube!?!?!?!?!?!?!?!?!?
Am Morgen musste ich das gequetsche und das fröhliche labbern von Tobi und Vanessa ansehen. In der Schule erfuhr ich, das Meik mit Vanessa Schluss gemacht hatte. Mein Herz machte einen kleinen Hüpfer. Ich freute mich total und malte mir aus, wie es ist mit Meik zusammen zu sein. WUNDERBAR!!!
In der ersten großen Pause sprach mich Meik an, ob wir nicht mal ins Kino gehen sollten. Natürlich sagte ich sofort >>Ja klar gerne<<. Ich war total aufgeregt. Wir verabredeten uns um drei Uhr am Samstag im Cineplex. Oh Gott, das war ja schon morgen. Ich konnte es kaum erwarten. Deswegen ging ich diesen Abend sehr früh ins Bett. Und dann war es auch schon Samstagmorgen. Ich wusste nicht, was ich anziehen sollte. Meine ganzen Klamotten lagen auf meinem Bett. Nach einiger Zeit überlegen, zog ich dann meine Lieblingsjeans und eine Bluse (weiß, schwarz) an. Und dann war es kurz vor drei. Es klingelte an der Tür. Ich machte auf.
Es war.......... Tobi. Was sollte ich tun, Meik würde mich gleich abholen. Ich fragte ihn warum er denn gekommen ist?!? Er sagte>> es tut mir so was von leid!!! Ehrlich!>> << Du kannst mich mal>> gab ich zurück und schmiss die Tür zu. Es klingelte wieder und ich ging wieder hin. es war wieder Tobi. << Was willst du?!?<< raunzte ich ihn an und schmiss die Tür wieder zu. Es klingelte ich ging wütend zu Tür macht sie auf und schrie << kannst du das mal bitte sein lassen und ………………>> Die Worte blieben mir im Hals stecken. Es war nicht Tobi sondern Meik, der mich ganz verblüfft anschaute. << Oh, `Tschuldige. Ich dachte du währst jemand anders.>> sagt ich verlegen << ist nicht so schlimm, aber sag mal bist du alleine???>> << Natürlich bin ich alleine! Aber warum fragst...... weiter kam ich nicht weil mir Meik seinen Zeigefinger sanft auf dem Mund lag. Dann schob er mich langsam wieder in Haus rein. Er legt seine Weichen Hände auf meine Augen und führte mich langsam die Treppe nach oben in mein Zimmer. Ich stand rückwärts vor meinem Bett Er schubste mich vorsichtig auf mein Bett.>> Du bist wunderbar
und zuckersüß>> sagte er zu mir. Ich lief mal wieder Tomatenrot an. Peinlich!!!
Er kniete sich vor mich und machte Knopf für Knopf an meiner Bluse auf. Dann schmiss er sie auf einen Stuhl in der nähe von und. Ich was nervös bis zum geht nicht mehr. Mein ganzer Körper zitterte. Ich wusste nicht was ich machen sollte. Aber Meik machte das alles hervorragend. Er fragte mich << Ist das dein erstes mal???>> Ich antwortete mit leicht zittriger Stimme << ja! >> Dann nahm Meik meine Hand und führte ihn zu seinem Hosenknopf. Ich machte ihn auf. Danach zog ich ihm sein T-shirt aus und dann na, ja ihr wisst ja bestimmt was jetzt kam. Jetzt wusste ich’s! Ich war total verknallt.
Am nächsten Tag war ich schon sehr früh wach, deswegen ging ich schon mal nach unten und machte ein Tablett fertig. Ich kochte zwei Eier, füllte zwei Gläser mit Orangensaft und schnitt zwei Brötchen auf, die wie jeden Tag vor unserer Tür lagen, und belegte sie mit Käse und Schinken. Dann ging ich wieder nach oben, stellte das Tablett auf meinen Nachttisch ab und kroch wieder unter die Decke zu Meik. Er legte einen Arm über mich und zog mich
näher zu sich. Ich fühlte mich sehr geborgen bei ihm. Wir aßen, ich stellte das Tablett zur Seite. Ich hab mich richtig verknallt. Ich hatte nur noch die Bluse von gestern an und natürlich auch ne Jogginghose. Ich spürte ein Meik’s warme Hand auf meinem Bauch. Er spielte an meinem Bauchnabel herum. Ich musste total lachen. Danach kitzelte er mich richtig durch. Wir hatten total viel Spaß. Nach ein paar Stunden, die wir uns sehr gut unterhielten, war es auch schon fast Mittag. Am Nachmittag dann holte ich zweimal Spaghetti für uns vom Italiener. Wir aßen sie dann wieder in meinem Bett. Dabei schauten wir Titanic!*heul**schnif*! Ich musste total heulen. Auch Meik lief eine Träne über die Wange. Meik nahm mich in den Arm. Genau wie bei dem Auftritt. Ich fühlte mich wieder richtig geborgen. Es klingelte. Mein Herz rutschte mir in die Hose. Ich ging nach unten und öffnete die Tür. Ach gut, es war nur der Postbote. Ich unterschreib ebend den Zettel den er mir unter die Nase hielt und nahm mir das Päckchen. Ich war total neugierig, und machte das Päckchen auf. Und was war das??? Ach ja die Bestellung von Mama. Ich ließ das
Päckchen auf dem Tisch stehen und ging nach oben .Da lag Meik, schaute mich an und machte eine Gestik die ich so verstand das ich zu ihm kommen sollte. Ich kroch wieder unter die Decke und wir kuschelten uns wieder zueinander. Es war schon fast Abend, als meine Beste Freundin Hannah anrief. Ich meldete mich>> Mila Koch am Apparat, wer da?<< >>Hi hier ist Hannah<< >> Ach Hannah, ich hab grad gar keine Zeit!<< >> Warum?<< fragte Hannah irritiert. >>Na, ja Meik ist hier.<< >>Was??? Der Meik?<< >>Ja der Meik<< sagt ich mit gereizter Stimme, weil das Geschrei aus dem Telefon bestimmt oben zu hören sein musste.>> Ich muss jetzt aufhören, ich werde oben in meinem Zimmer gebraucht.<< >> Okay dann noch viel Glück<< sagte Hannah und beendete somit das Gespräch. Ich starrte den Telefonhörer noch eine Weile an, weil Hannah sonst nie so einfach auflegt. Irgendetwas war. Oder sie hatte wirklich gemerkt dass ich beschäftigt war. Ich ging wieder nach oben und legte mich zum 100_sten mal wieder zu Meik ins Bett. Endlich war Ruhe. Schon nach ein paar Minuten schlief ich in Meik’s Armen ein. Ungefähr
nach einer Stunde wachte ich wieder auf. Meik schlief noch. Anscheinend ist er auch eingeschlafen. Ich ging nach unten und setzte mich vor den Fernseher. In der Werbepause von Spiderman 2 machte ich mir einen Vanilletee. Nach Spiderman ging ich wieder nach oben. Doch das Bett war leer. Auf dem Bett lag ein Zettel. Ich zittere:
Es war einfach wunderschön!
Wie kann er einfach abhauen und so einen Zettel schreiben!?! Ich zerknüllte den Zettel und schmiss ihn in den Mülleimer. >>Verdammt, Verdammt. Wie konnte ich nur auf so ein Arschloch reinfallen.<< sage ich zu mir selbst.
Am Montagmorgen würdigte ich Meik keines Blickes. Nach der Schule kam er noch zu mit und wollte sich entschuldigen. Ich ging an ihm vorbei als ob er Luft währe. >>Mila, bitte …<> hat da jemand etwas gesagt??<< fragte ich meine Freundin Kathi. >>Nein nicht das ich gehört habe,<< sagte mein Freundin zu mir. Ich hatte sie natürlich vorher Eingeweiht was das mit Meik anging. Also habe ich sie gebeten mitzuspielen. Aber wie ich mich kannte würde ich das nicht lange aushalten.
Trotzdem, m Dienstag beachtete ich Meik immer noch nicht und am Mittwoch, Donnerstag, Freitag..... .Bis dann mal wieder Montag war. Meik hatte immer noch nicht aufgegeben sich bei mir zu entschuldigen. Also dann Montag kam es dann. In der zweiten Stunde kam eine Durchsage. Aber diese Stimme die dort aus dem Laufsprecher kam war nicht eine von unseren Lehrkräften oder Schulleiter oder von den Sekretärinnen. Nein, … es war, ja da war ich mir sicher, es war Meik’s Stimme. Ich Zitiere: >>Ich Entschuldige mich für alles was ich dir angetan habe, Mila Koch. Und ich leibe dich Mila.<<
Ich wurde mal wieder knalle rot!!! Wie Peinlich. Als ich dann nach Hause kam lag ein ganzer Rosenstrauß vor meiner Tür. Dort war auch noch ein Brief hineingeschoben. Ich überlegte ob ich ihn aufmachen sollte oder nicht. Ich entschied mich dafür dass ich ihn aufmache.
Ich las ihn mir durch.
Liebe Mila,
Es tut mir alles soo leid. Wie kann ich das jemals wieder gut machen? Sag’s mir und ich mache es! Ich mache alles auf der Welt für DICH!!!
Dein
Dich H.D.S.M.D.L
Liebender
Meik
Okay ganz ruhig bleiben Mila. Erst einmal wieder runter kommen. Na, ja ich ging in die Wohnung, schob mir eine Suppe, die Mama mir auf den Tisch gestellt hat, in die Mikrowelle und stellte die Rosen in eine Vase mit Wasser. Ich überlegte, beim essen der Suppe, was ich denn jetzt machen sollte. Eigentlich mochte ich ihn ja, ich mochte in sehr, nein ich liebte ihn. Aber der hat mich einfach so da liegen lassen. Ist doch eigentlich gar nicht so schlimm. Ist den da oben noch alles in Ordnung? Nix war da oben in Ordnung ich hatte einfach mal wieder Überreagiert.
Ich dumme Kuh! Was hab ich da bloß wieder angestellt?
Ich rannte nach oben in mein Zimmer, holte mein Handy und wollte Meik ein SMS schreiben. Wie sollte ich bloß anfangen?
Ich fing an zu schreiben:
Ich habe gerade deine Rosen bekommen! Danke!
Nein das war’s nicht echt nicht! Also alles wieder löschen und noch mal. Ich überlegte kurz, doch dann fiel mir etwas ein.
Hi Meik,
ich habe einen ganz großen Fehler gemacht! Ich dürfte dir gar nicht böse sein. Eigentlich war ja alles nur mein Fehler. Ich liebe dich immer noch!
Okay und ab damit. Auch noch nach ein paar Stunden kam keine SMS von ihm zurück. Ich war schon total aufgelöst, als dann endlich eine Antwort kam. Da stand:
Komme heute um 16:00 Uhr zum Kino.
Ich überlegte kurz, das Kino war doch zu. Aber es musste ja nicht sein das er mit mir ins Kino wollte. Ich simste zurück:
Und? Was machen wir?
Schon nach ein paar Minuten kam eine Antwort.
ÜBERRASCHUNG!!! stand da drin.
Ich schaute auf die Uhr. 15:30 Uhr. Schitt! Jetzt aber schnell! Also eben Haare stylen, Make up drauf und ab zum Kino. Ich war total gespannt! Was hatte der den vor? Na, ja ich werde mich wohl überraschen lassen müssen. Als ich am Kino ankam stand Meik schon da. Ich fragt ihn>> Wartest du schon lange hier? << >> Nein, und wenn auch. Für dich nehme ich mir alles Zeit der Welt.<< Ich wurde mal wieder total rot. Peinlich!!!
>>Also<<, sagte er, >>Schließe mal bitte deine Augen!<< Ich tat es. Ich spürte seine warmen Hände auf meiner Haut. Wir gingen ein bisschen, dann blieben wir stehen Meik redete mit irgendjemanden und dann gingen wir weiter. Ein paar Treppen aufwärts und dann links. Dann waren wir da. Er ließ die Hände fallen und ich öffnete meine Augen. Was war das? Wie…ja wir waren ganz alleine im Kino. >>Wie cool!!!<<, waren meine Ersten Worte als ich aus dem Staunen raus war. >>Wie hast du das denn geschafft?<< Er antwortete mit leiser Stimme >>Kontakte<< und grinste mich an.
Ich ließ mich in einen Sessel fallen. Neben mich setzte sich Meik. Dann fing der Film an. Skreem 3.
Ohhh dieses Schwein! ; ) Der wusste ganz genau das ich diesen Film mir nicht so gerne anguckte. Aber ich weiß ja warum er ausgerechnet diesen Film ausgesucht hat. Ich kuschelte mich an Meik ran. Dann sah er mich an und sagte>>







ICH LIEBE DICH!









ENDE



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung